Menü

Die Stiftung

Die Branche des Öffentlichen Verkehrs hat ein großes Potential an interessierten, begeisterungsfähigen und begabten Mitarbeitern. Es gehört zu den wichtigsten, aber auch zu den schönsten Zukunftsaufgaben der Stiftung Führungsnachwuchs (SFN) im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, dieses Potential zu entdecken und weiter zu entwickeln; die jungen Menschen zu begeistern; sie „offen“ zu machen für neue Ideen und Lösungen; europäisches und globales Denken zu fördern; das Bewusstsein für Wettbewerbsfähigkeit zu verankern sowie nicht zuletzt zu vermitteln, dass Führungspositionen untrennbar mit Charakter- und Vorbildfunktionen verbunden sind.


Stiftungszweck

Ziel der Stiftung ist es, Führungskräfte der verschiedenen Ebenen in den Mitgliedsunternehmen und den Unternehmen des Industrieforums des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen durch Qualifizierung und Förderung zu unterstützen.

Da auch Fach- und Projektkarrieren zunehmend Einzug in die Unternehmenslandschaft des öffentlichen Verkehrs halten, spricht die Stiftung auch Beschäftigte an, die solche Karrierewege eingeschlagen haben.

Auszug aus der Satzung der Stiftung Führungsnachwuchs:

    Zweck der Stiftung ist die Förderung der Bildung, Erziehung und der Berufsbildung. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht, indem die Stiftung Führungsnachwuchs
  • qualifizierten Nachwuchs für Managementaufgaben (Geschäftsführungs-/ Vorstandsebene) in Verkehrsunternehmen heranbildet;
  • hochrangig besetzte Vortrags‑, Diskussions‑  und Seminarveranstaltungen zur gezielten Vorbereitung der Nachwuchskräfte auf Spitzenpositionen anbietet;
  • finanzielle Förderungen für Beschäftigte aus Verkehrsunternehmen und Unternehmen des VDV-Industrieforums vergibt, die berufsbegleitend an einer Hochschule ein Bachelor- oder Masterstudium aufnehmen wollen oder eine Promotion anstreben.
  • ggfs. durch Zertifikate, Auszeichnungen und Preise besondere Leistungen der Nachwuchskräfte anregt und würdigt.



Die Stifter

Gegründet wurde die Stiftung Führungsnachwuchs am 5. November 1998 von Prof. Dr. Dr. Günter Girnau und Dr. Wilhelm Pällmann, beide lange Jahre in verschiedenen Führungspositionen tätig, beide mit „Herzblut“ Vertreter der Interessen und der Branche des Öffentlichen Verkehrs.
„Führungspersönlichkeiten entwickeln sich nicht von selbst. Sie müssen vielmehr entdeckt und gefördert werden. Herausragende Fachkenntnisse sind dabei eine (fast) selbstverständliche Voraussetzung. Aber wirkliche Führungskräfte, sollten auch ein weites, branchenübergreifendes Weltbild und soziale Kompetenz besitzen, wenn sie für das Unternehmen und die ganze Branche etwas bewegen möchten.“ (Prof. Dr. Dr. Girnau).

Portrait von Günter Girnau

Günter Girnau

Jahrgang 1934; Studium des Bauingenieurwesens an der RWTH Aachen (1960 Dipl.-Ing.); 1964 Promotion und 1970 Habilitation jeweils als Externer; 1973 apl. Professor für das Lehrgebiet „Unterirdisches Bauen“ an der RWTH Aachen; 1963 Geschäftsführer der privatwirtschaftlichen Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen (STUVA), Köln; 1977 bis 1999 Vorstandsvorsitzender der STUVA; 1976 Verbandsdirektor des Verbandes Öffentlicher Verkehrsbetriebe (VÖV), Köln; nach Durchführung der Fusion von drei Verbänden 1991 Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) in Köln (bis 1998); zahlreiche Funktionen in Aufsichtsräten, Gesellschaften und Verbänden (u.a. Ehrenvizepräsident des Internationalen Verbandes für Öffentliches Verkehrswesen, UITP, Brüssel); 1995 Ehrendoktorwürde durch die Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig.

Portrait von Wilhelm Pällmann †

Wilhelm Pällmann †

Jahrgang 1934; Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft und Geschichte in Münster und Kiel; von 1963 bis 1971 Assistent des Präsidenten des OVG Münster, Deutsche Bundesbahn, Innen- bzw. Wirtschaftsministerium in Kiel; von 1971 bis 1974 Beigeordneter des Großraums Hannover, zugleich Sprecher der Geschäftsführung der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH Hannover (VVG); 1974 bis 1982 Vorstandssprecher der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG und weiter Sprecher der Geschäftsführung der VVG; 1977 bis 1982 ehrenamtlicher Präsident des VÖV (heute VDV - Verband Deutscher Verkehrsunternehmen); 1982 bis 1991 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbahn und Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden; 1990 Dr.-Ing. E.h. durch den Fachbereich Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität Hannover; von 1991 bis 1995 Vorstandsmitglied der Deutschen Bundespost Telekom („Aufbau Ost“); seit Januar 1995 Komm. Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG; Pensionierung zum 1. August 1995, danach Rechtsanwalt in Frankfurt und diverse Aufsichtsrats- und Beiratsmandate. 1998 Gründer der Stiftung Führungsnachwuchs im VDV (gemeinsam mit Günter Girnau).
Herr Dr. Pällmann verstarb am 25. Dezember 2013. Wir haben ihm als Stiftungsmitgründer und einem der ideellen Väter unserer Stiftung viel zu verdanken und werden sein Andenken stets in Ehren halten.


Vorstand & Geschäftsführung


Der Vorstand

Die Mitglieder unseres Vorstands sind ehrenamtlich tätig. Die Aufgaben des Vorstands bestehen insbesondere in der wirksamen Vertretung des Willens der Stifter, der Verwaltung und Erhaltung des Stiftungsvermögens, der Beschlussfassung über die Verwendung der Erträgnisse des Stiftungsvermögens sowie die Erstellung einer Jahresabrechnung.

Jürgen Fenske

Jahrgang 1955; seit Juli 2011 Vorstandsvorsitzender der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB); 2009 bis 2011 Sprecher des Vorstandes der Kölner Verkehrs-Betriebe AG; ebenfalls seit 2009 Geschäftsführer der Stadtwerke Köln GmbH; von 2004 bis 2008 Geschäftsführer der Autokraft GmbH sowie Sprecher der Geschäftsführung der S-Bahn Hamburg; zuvor Mitglied der Ratsversammlung Kiel sowie von 1994 bis 1998 Leiter des Büros von Wirtschafts- und Verkehrsminister Peer Steinbrück in Schleswig-Holstein; von 2006 bis 2008 Vorsitzender der Landesgruppe Nord des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und Mitglied im Präsidium; seit 2009 Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).

 

 

Prof. Dr. Ronald Pörner

Studium der Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik FU Berlin, anschließend Promotion zum Dr. rer. pol. (magna cum laude); zeitgleich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Investitionsgüter-Marketing und -Marktforschung und Durchführung verschiedener Consulting-projekte im Auftrag des IMW-Institutes Prof. Dr. Strothmann, Hamburg. 1988–1991 KM-kabelmetal AG in Osnabrück, eine Tochtergesellschaft der MAN AG; Übernahme der Leitung des Zentralbereiches Marketing und Vertriebscontrolling. Von 1991–1994 Siemens AG, Unternehmensbereich Transportation Systems (heute Siemens Mobility) in Erlangen als Hauptabteilungsleiter der Zentralabteilung Strategie und Planung, Marketing und Verkehrspolitik; ebenfalls verantwortlich für die M&A-Projekte des Bereiches. 1994–2007 ordentlicher Professor (C 3) für B2B-Marketing und Strategische Unternehmensführung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin); zwei Jahre Prodekan und Mitglied des Fachbereichsrates, Studiengangverantwortlicher für die gesamte Betriebswirtschaftslehre. Forschungs- und Drittmittelprojekte u.a. mit dem VDV, Siemens Mobility, Conti Park, Deutsche Bahn AG, BVG; 1994 – 2007 Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Verkehr, 2007-2015 Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V., Berlin, Hauptgeschäftsführer; März 2015 Rückkehr an die HTW Berlin und Wiederaufnahme der Tätigkeit als Hochschullehrer und der Beratungstätigkeit, insbesondere für Unternehmen aus dem Verkehrsbereich; Vorsitzender des Beirates der ABELLIO GmbH; Vorstandsmitglied der VDV Stiftung Führungsnachwuchs; Beiratsmitglied der FOGTEC GmbH; Mitglied im Fachbereichsrat des Studienganges Betriebswirtschaftslehre an der HTW Berlin.

Hartmut Schick

Hartmut Schick (54) trat 1986 nach dem Abschluss des Maschinenbaustudiums in den Bereich Zentrale Forschung der Daimler-Benz AG ein. Nach dem Wechsel in die PKW-Produktion arbeitet Schick ab 1990 im Bereich Marketing der DASA in München. 1993 übernahm er dort die Leitung des Hauptsekretariats sowie die Leitung des Büros des Vorstandsvorsitzenden. Als Leiter des Planungsstabes des Vorstandsvorsitzenden der Daimler-Benz AG kehrte Hartmut Schick 1995 nach Stuttgart zurück. 1997 wurde Schick mit dem Aufbau des Mercedes-Benz Werkes in Juiz de Fora/Brasilien als Leiter Produktion und Logistik beauftragt. Im Jahr 1999 wurde er innerhalb der DaimlerChrysler AG zum Chief of Staff des Vorstandsvorsitzenden berufen. Ab Januar 2002 war er Leiter der weltweiten Kommunikation des Daimler Konzerns. Seit dem 1. Januar 2009 ist Hartmut Schick Head of Daimler Buses und Vorsitzender der Geschäftsführung der EvoBus GmbH. Er verantwortet in dieser Funktion das weltweite Busgeschäft des Daimler Konzerns.

Ulrich Sieg

Jahrgang 1949; 1978 Einstieg bei der Hamburger Hochbahn AG und dort von 1999 bis 2014 technisches Vorstandsmitglied für Bus und U-Bahn; Technischer Berater der ÖPNV-Fachzeitschrift Nah-verkehrspraxis; Beratender Ingenieur mit Spezialgebiet ÖPNV; Aufsichtsratsmitglied bei der init innovation in traffic systems AG und der SECURITAS Holding GmbH; Mitglied im Vorstand der Stiftung Führungsnachwuchs im VDV.

Oliver Wolff

Jahrgang 1965; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln; danach in Folge Assessor Stadt Ratingen, Beigeordneter Stadt Herzogenrath, Kreisdirektor Rheinisch-Bergischer Kreis sowie Geschäftsführer Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft; bis 2009 ebenfalls Vorstandsvorsitzender im NRW-Tourismus e. V.; bis 2011 Vorstand/Vizepräsident im Deutschen Tourismusverband e. V und Abteilungsleiter im Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Luftverkehr, Bahn, Schifffahrt, ÖPNV, Grundsatzfragen der Mobilität); seit Juni 2011 Hauptgeschäftsführer im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV)

Die Geschäftsführung

Die Geschäftsführung

Dipl.-Pol. Michael Weber-Wernz (Geschäftsführer)

(0221)  57 979 - 171

Dipl.-Kffr. Angela Struß (Assistentin)

(0221) 57 979 - 173

Stiftung Führungsnachwuchs

c/o Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV)

Kamekestraße 37-39, 50672 Köln